Wochenablauf unserer utopischen Schule:

Quelle: Pixabay.com

Die Schule ist modern und sieht ganz anders aus als die Schulen, die momentan als Standard gelten. Es gibt keine wirklichen Klassenräume, es gibt Lernbereiche, in denen die Schüler an ihren individuellen Themen arbeiten können. Die ´´Klassenräume´´ sind Fachräume, in denen jeweils ein Lehrer oder eine Lehrerin ist. Dieser kann ein oder mehrere Fächer Unterrichten. Man sucht sich am Anfang des Schuljahres Fächer aus, dazu kann man sich Themen überlegen, die einen persönlich interessieren und an denen man für einen Monat arbeitet. Diese Themen kann man für alle Fächer aussuchen. In Mathe, Deutsch und Englisch gibt es Grundlagen die man beherrschen sollte. Wenn man mit diesen fertig ist, kann man sich in diesen Fächern auch eigene Themen suchen. Man kann sich seinen individuellen Stundenplan erstellen. Dieser kann jede Woche variieren. Jede Woche gibt man seine Arbeitsergebnisse bei der dafür zuständigen Lehrkraft ab. Diese korrigiert die Ergebnisse und gibt Verbesserungsvorschläge. Am Ende jeden Monats fasst man seine Erkenntnisse zusammen. Diese werden dann bei der Lehrkraft abgegeben. Diese bewertet diese dann. Die Idee ist, dass nicht die Lehrkraft die Themen und den Unterricht vorgibt sondern die Schüler*innen seine eigenen Interessen verfolgt. Deshalb kann man immer zur Lehrkraft gehen wenn man Fragen hat. Diese Regelung gilt von Montag bis Donnerstag. Am Freitag gibt es dann einen Tag an dem man ´´Freizeit´´ hat, man muss sich nicht mit festen Fächern beschäftigen. Man kann sich aussuchen, was man macht. Zum Beispiel Schach mit anderen Schulkameraden spielen, an Programmier- Workshops im Internet teilnehmen oder Handball in der Turnhalle Spielen. Die Pausen kann man sich an allen Tagen selbst aussuchen. Man sollte mindestens vier Schulstunden am Tag in der Schule sein. Darüber hinaus kann man seine Aufgaben auch Zuhause erledigen. Man kann sich zudem einmal in der Woche für einen Ausflug eintragen, diese variieren je nach Vorstellungen der Schüler*innen z.B. Museum für Geschichte, Botanischer Garten oder ins Theater. Zusätzlich können sich Schüler*innen zu viert zusammen tun und eine Wissensreise planen und Beantragen. Diese kann überall in Europa stattfinden. Dafür muss man ein bestimmtes Budget einhalten, das von der Schule finanziert wird, damit Schüler*innen in jeder finanziellen Lage diese Reisen antreten können. Die Schule sollte viel mehr mit digitalen Medien arbeiten, um die Schüler*innen auch mit diesem Bereich vertraut zu machen. Die Regelungen sollten erst ab dem 7. Jahrgang in kraft treten, weil zu junge Menschen vielleicht noch nicht damit klar kommen würden.