Utopie – Schule der Zukunft

August 25, 2021 0 Von Ramonaaa

Meine Gruppe (Sena, Dominic, Keywan, Kym, Leon und Nele) und ich haben die Utopie „Schule als Verein“ konzipiert. In dieser Utopie ist die Schule ein Verein, bei dem die Teilnahme freiwillig ist. Zu den Hauptaspekten der Utopie gehören zum einen eine Klasse mit maximal zehn Schüler*innen und zum anderen die freie Wahl von den Fächern aus verschiedenen Fachkompetenzbereichen, wobei allerdings die zwei Kernfächer, Deutsch und Englisch, vorgegeben werden. Unsere Utopie beschäftigt sich mit der Problematik, dass Schüler*innen und Lehrer*innen sich des Öfteren als Feinde, anstatt als Verbündete sehen, was aus unserer Sicht einen negativen Einfluss auf das Lernen hat, da das Lernen durch die Feindschaft nicht mehr als Gelegenheit sich fortzubilden, sondern als Zwang und Druck, was ebenfalls zu Stress führt, gesehen wird. Deswegen ist unsere Utopie eine Schule, in welcher Schüler*innen und Lehrer*innen eine engere Bindung zu einander haben, um diesen negativen Einfluss zu vermeiden. Um diese enge Bindung auch umsetzen zu können, sollten Klassen maximal aus zehn Schüler*innen bestehen, sodass der/die Lehrer/-in die Möglichkeit hat mit jedem/jeder Schüler*in sich individuell auseinandersetzen zu können. Ein besonders guter Aspekt in unserer Utopie ist das Lernverhalten der Schüler*innen. Dadurch, dass dieser Verein freiwillig ist, lernen die Schüler nicht aus Zwang, sondern aus Interesse, was sich als intensivere Lernmotivation durchgesetzt hat. Aktuell würde die Umsetzung an den Lehrermangel scheitern, weswegen diese Utopie aktuell noch nicht realisierbar ist. Allerdings, denke ich persönlich, ist diese Utopie auch nicht allzu fern von unserer Realität.
Zusammenfassend sehen wir das #utopisch Entfalten, als ein gemeinsames Entfalten. Dazu gehört sich, dass man sich gegenseitig unterstützt, umso die eigenen Ziele zu erreichen und Träume wahr werden zu lassen.