Sind Verbote sinnvolle Möglichkeiten, um den Klimawandel zu bekämpfen?

November 13, 2020 0 Von Seid Haidari-Sarwar

Vor einem Jahr am 04.08.19 veröffentlichte Christian Stöcker einen Artikel namens “Was heißt das eigentlich noch, ‘‘liberal“?“ auf Spiegel.de. In diesem Artikel geht’s es um die Effektivität der Verbote und Gesetze für eine Sinnvolle Bekämpfung des Klimawandels.

Der Autor Chris Stöcker sagt, dass die Menschen Angst vor den Verboten und Gesetze zum Schutz des Klimas haben. In dem Zitat: „Sie sehen eine große Gefahr auf sich heraufziehen, die alles zunichtemachen könnte, wofür die angeblich gekämpft haben, auf deren Erbe sie sich berufen.“ Meint Christian Stöcker, dass Die Menschen die sich für liberale halten sich an ihrer Freiheit bedroht fühlen.

Die Gesetze die zum Schutz der Erde gemacht werden, wie Dieselverbote auf deutschen Straßen werden von den Gesetzgegnern als Öko-Diktatur wahrgenommen. Dieser Begriff wird auch als Kampfbegriff genutzt, wie Christian Stöcker es schon in seinem Artikel gesagt hat. Es gibt jedoch auch viele Menschen die für die Klimaschutzgesetze sind. Ein Argument das für eine Ablehnung der Gesetze spricht ist, dass die Menschen nicht mehr so viel Konsumieren können und dass sie eingeschränkt werden. Jedoch wie der große Denker des Liberalismus es schon gesagt hat: „Dass die Menschheit “zum Selbstschutz“ die Freiheit des einzelnen beschneiden dürfe.“ Das bedeutet, dass Wir Menschen zum Schutz von uns selber, die Bedürfnisse und Freiheit einschränken dürfen, damit die Menschheit selbst nicht angegriffen wird. Denn wir stehen jetzt schon unter dem Einfluss des Klimawandels. Die Polarkappen Schmelzen, da die Erde heißer wird und die Verschmutzung der Meere durch Plastik und die Verpestung der Luft durch die Benutzung Fossiler Brennstoffe belastet uns nämlich stark. Die Gesetze dagegen schützen uns nämlich vor den Folgen des Klimawandels. Wälder werden nicht mehr so stark abgeholzt es gelangt weniger Abfall in die Meere und die Luft wird weniger verschmutzt. Außerdem werden nicht nur wir Menschen von den Folgen der Klimakatastrophen geschützt sondern auch die Tiere die in den Wäldern und Meeren Leben.

Ich finde Gesetze und Verbote zum Schutz der Erden und der dort lebenden Lebewesen gut und finde diese sollten noch weiter verschärft werden. Ich kann es verstehen, wenn es Menschen gibt, die sich bedroht oder angegriffen fühlen, jedoch ist nur an sich selbst zu denken sehr Arrogant. Mein Fazit ist das die strengen Regeln und Gesetze nur berechtigt sind.