Seminar Klausur: Erörterung zu der Frage, ob Verbote eine sinnvolle Möglichkeit sind, den Klimawandel zu bekämpfen.

November 13, 2020 0 Von Siham Kizai

In dem geschriebenem Artikel von Christian Stöcker „Was heißt das eigentlich noch, „liberal“?“, geht es um gesetzte Verbote zu Gunsten des Klimawandels, der sogenannten „Öko Diktatur“ und ob ein Mensch seine Liberalität in Frage stellen muss.

das Konzept von Freiheit spiegelt sich nicht ganz wieder, wenn Verbote aufgestellt werden. Einem Menschen das Recht auf eigene Entscheidungen zu nehmen, ist inkorrekt egal ob die Entscheidung richtig oder falsch ist. Es ist wie wenn man einem Linkshänder sagt, er solle mit der Rechten Hand essen, obwohl es für den Linkshänder aber unvorstellbar ist bzw. schwer machbar. So muss man es sich vorstellen einem „liberalen“ Menschen zu sagen, dass er etwas tuen solle, was für ihn selbst als sinnlos erscheint.
Dazu provoziert man jene Menschen, die an den Liberalismus festhalten. Man jagt ihnen teils auch Angst ein. Beispiel sind die Dieselfahrverbote (Z.20). Sie lassen liberale Menschen denken, dass eine totalitäre bzw. undemokratische Zukunft vor ihnen steht. Denn in der Demokratie geht es ja genau darum, dass jeder seine für sich sinnvollen Entscheidungen treffen darf.
Chris Schleicher sprach bei seiner Vorlesung von den Dreidimensionen der Nachhaltigkeit. Fehle ein Punkt, so gilt es nicht als nachhaltig. Wieso will man überhaupt nachhaltig werden ? Im Endeffekt ist es unser Ziel, denn man muss auf Wohl, Hab und Gut des Klimas und der Menschheit achten. Doch allein wenn man jemandem die sogenannte „Öko Diktatur“ aufzwingt, erreicht man dieses Ziel nicht. Denn man spricht von einer Freiheit die jeder Mensch besitzt, die einem mit der sogenannten „Öko Diktatur“ weggenommen wird. So hat man zwei von drei Punkten erreicht, einen leider nicht.
Ich habe mich bis zu diesem Punkt mit den Kontra Argumenten beschäftigt, nun wiege ich die Argumente ab, die für Verbote zu Gunsten des Klimawandels sprechen.
„[…] Die Freiheit des einzelnen niemals auf Kosten der Freiheit der anderen gehen kann.“ (Z. 43-44) warum sollten uns Verbote wie das Dieselfahrverbot, uns Menschen so sehr schädigen ? Oder das Einweg Verbot ab 2021 ? Es sind kleine Verbote, die aber der Freiheit unserer Umwelt viel beitragen.
Liberal angelehnte Menschen, oder Menschen die sich selbst als liberal wahrnehmen, halten Gesetze für schlimm, für eine Freiheitsberaubung. Doch genau die guten Gesetze sind die Basis einer freiheitlichen Gesellschaft. Denn wie in dem Text genannten Beispielen, von den FCKW- freie Kühlschränke und bleifreies Benzin (was unserer Gesundheit und der Umwelt schadet) (Z 33/34) sieht man, dass gute Gesetze uns die Freiheit weniger nehmen sondern eher geben. Denn diese Gesetze geben uns die Freiheit, eine teils sorgenfreie Gesundheit zu besitzen und die Umwelt zu schützen.

Außerdem sind wir Menschen gegenseitig voneinander abhängig, allein das Kaufen eines Kleidungsstückes selbst in seriösen und weltbekannten Geschäften raubt die Freiheit unserer Mitmenschen in Ländern wie Indien, Bangladesch und China. Die übergroßen Fabriken, die einen negativen Effekt auf den Klimawandel zeigen, diese unterstützen wir allein durch den Erwerb eines Artikels.( Industrie)
Ohne Regeln löst man keine Probleme in unserer Menschheit. Weshalb ein Klimaschutz ohne Verbote sinnlos ist, da ein Mensch sich an ein Konzept halten muss, um unsere Umwelt wie unsere Erde zu schützen.
Natürlich versteht man irgendwo die Menschen, die sich durch Gesetze eingeschränkt fühlen, doch wenn man an unsere Mitmenschen aus aller Welt denkt und nicht nur an seine eigene Nation, an die Umwelt, an unsere Erde und an unsere Nachfolger irgendwann, sollte man wenigstens aus Respekt versuchen die Gesetze zu verstehen. Dazu denke ich, dass es niemals so radikale Gesetze geben wird, die ausschlaggebend sind für eine Öko – Diktatur.