Reflexion: Schule der Zukunft

August 25, 2021 0 Von Amelia Kwiecinska

Wir haben die letzten zwei Tage zum Hashtag „utopisch entfalten“ gearbeitet. Erstmal hatten wir uns gedanken gemacht, was für uns eine ideale Schule bedeutet. Wir machten uns in Gruppen darüber gedanken, wie wir uns die Schule in der Zukunft vorstellen und was wir gerne verbessern würden. In meiner Gruppe haben wir die Idee des Vereins als Schule entwickelt. Unsere Schule der Zukunft ist aufgebaut wie ein Verein. Schulstoff wird auf einer Homepage von Lehrern hochgeladen, sodass man individuell lernen kann. An Präsens Tagen wählt man ein Thema, wozu man arbeiten möchte, anschließend trifft man sich in einer Kleingruppe in der Schule mit Leuten die das gleiche Thema gewählt haben und arbeitet daran. Danach macht man immer ein bisschen aktives lernen, dies kann in form von Gespächen mit Experten, Gruppenarbeit oder kleinen Ausflügen stattfinden. Ab ca. 14 Uhr hat man verschiedene Angebote von Freizeitaktivitäten wie Sport,Musik,Kochen usw. zu denen man hingeht um interessen nachzugehen und Freunde kennenzulernen. Unsere Schule der Zukunft soll sehr Digital gestalltet sein und sehr viel Auswahl an Lernstoff bieten. Ein Aspekt den wir außerdem für wichtig halten, wären umfangreichere Rückmeldungen der Lehrer*innen so das, man weiß woran und wie man Arbeiten sollte. Unsere Utopie ist eine gute Idee, weil sie Freiheit den Schülern bietet. Der Schulalltag ist nicht so gestrickt und man fühlt sich freier als Schüler*in. Außerdem ist unsere Utopie sehr umweltfreundlich, durch z.B. die Digitalisierung wird kein Papier in der Schule verwendet, wodurch Bäume gerettet werden. Zusätzlich wird der Stress der Schüler*innen deutlich gesenkt, denn ein nach ihnen geplanter Schultag nicht so stressig für sie selber ist. Eine große Inspiration für mich war die Utopie-Konferenz der Leuphana Universität, die wir mit der Klasse geschaut haben. In dieser Konferenz wurde sich auf eine Utopische Welt bezogen. Eine Aussage die mich persönlich sehr inspiriert hatte, war das wir uns Menschen nicht als das Oberwesen über der Natur sehen sollten sondern als ein Teil der Natur. Dies motivierte mich dazu umweltfreundliche Aspekte in unsere Utopie zu bringen, denn dies wäre sowohl für uns Menschen als auch besonderrs für die Umwelt eine tolle Sache. Dies sind alles gute Konzepte die wir zusammen entwickeln konnten, doch jetzt besteht die Frage: Was davon kann man Umsetzen? Ich denke aus unseren Ideen könnte man einige Umsetzen, ein gutes Beispiel wären die Rückmeldungen die mit Mühe der Lehrer*innen angepasster und umfangreicher werden können. Oder auch die Digitaliesierung, denn wenn Schulen sich darauf einigen, nur mit digitalen Endgeräten zu arbeiten (kein Papier mehr zu verwenden) sehe ich keinerlei Probleme in der Umsetzung dieser Idee. Zusammenfassend kann man sagen, dass Schulen sich über die Jahre sehr weiterentwickelt haben und die utopischen Visionen unsererseits vielleicht auch irgendwann anerkannt werden.