Projektausflug in die Waagschale

Oktober 3, 2021 0 Von Julia Graf

Es ist unvorstellbar wie viele nachhaltige Kleinunternehmen es schon überall gibt, die sich mit ihren Projekten und Zielen durchsetzen, um die Zukunft eine bessere zumachen. Ein eigens Konzept zu erstellen und mit viel Arbeit und Fleiß sein eigens Unternehmen gründen, ist schon eine große Sache. Am 28.09.21 besuchten wir, die Zukunftsklasse 11b der Oberstufe Foorthkamp , die Waagschale , ein „Unverpacktladen“.

Was ist die Waagschale überhaupt und wozu dient sie ?

Die Waagschale, auch Unverpacktladen genannt, ist ein nachhaltiges Kleinunternehmen wo die Anwendung von Einwegverpackungen vermieden wird und überwiegend regionale und nach Möglichkeit fair gehandelte Produkte in Bioqualität verkauft werden. Ziel ist es auf die Qualität, aber auch auf den Anbau und die Herkunft der Produkte zu achten. Daher lagern sich die Produkte in Glasgefässen, die Sie sich selbst abfüllen können, daher kaufen sie nur so viel auch nötig ist.

Sie haben eine riesige Auswahl von Produkten (Sortiment), außerdem werden ihre Produkte in Papiersäcken geliefert, die ebenfalls zur Wiederverwendung genutzt werden.

Unser Input den wir erhalten haben (unser Tagesablauf):

Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt, die erste durfte um 8.30 die liebe Nadia kennerlernen. Nadia ist eine der beiden Gründerinn der Waagschale und kommt ursprünglich aus Berlin. Zusammen mit Kathrin, die sich beide mit den Themen Müllvermeidung und Umweltschutz beschäftigen, gründeten 2021 ihr Geschäft in Norderstedt. Sie besaßen ein Geschäft in Kiel und teilen ihr wunderbares Projekt jetzt auch mit Norderstedt (Ulzburger Str. 605, 22844 Norderstedt).

„Es gibt keinen Planeten B! Wenn wir alle gemeinsam an einem Strang ziehen und nur einen kleinen Beitrag zum Umweltschutz leisten, dann können wir viel erreichen.“

Nadia

„Es geht nicht darum, perfekt zu sein! Viele kleine Änderungen können in Summe Großes bewirken.“

-Kathrin

Nadia hieß uns wilkommen und erzählte uns etwas über den Laden. Draufhin durften wir ihn erkundigen und einzigartige Produkte genauer unter die Luppe nehmen.

Ein wichtier Aspket den wir besprachen war das Plastik, was Jahr für Jahr in den Meeren ihren Raum findet. Ungefähr 4,8 bis 12,7 Millionen Tonnen Plastikmüll befindet sich im Meer, jedoch nur ein geringer Teil des Plastikmülls schwimmt an der Oberfläche, der Rest setzt sich am Meeresboden ab und ist kaum zurückzuholen. Dazu kommt das jeder Mensch durchschnittlich bis zu 2.000 kleine Plastikteilchen in der Woche zu sich nimmt, da Kunststoffmüll schon in der Luft nachgewiesen wurde.


Fazit:

Der Tag in der Waagschale hat mir persönlich sehr gut gefallen, es war mal etwas anders und die „Message“ die damit verbreitet werden soll, wird herforragend überliefert. In Zukunft werde ich auf meine Anwendung von Einwegverpackungen achten, um nachhaltiger zu leben und um dieses tolle Projekt zu unterstützen.

Quellen: