Global Goal nr.1: No poverty

Ziele des Global Goal „No poverty“

Das Global Goal „No poverty“, möchte das Ziel erreichen, Armut in allen Formen zu verringern. Die Vereinten Nationen möchten erzielen, dass alle Menschen bis 2030 eine Grundversorgen erhalten. Dazu zählt z.B. sauberes Wasser und genug Nahrung.

Absolute Armut vs Extreme Armut vs relative Armut

Die verschiedenen Formen von Armut werden wie folgt unterschieden: Absolute Armut bezeichnet man als eine Notlage, indem die Grundversorgung nicht vorhanden ist. Von Extremer Armut wird ausgegangen, wenn das Haushaltseinkommen pro Kopf weniger als 1,90 US-Dollar (Kaufkraft) beträgt. Unter relativer Armut versteht man, dass das Einkommen in vielen Fällen nicht reicht, um ein annehmbares Leben zu führen. In Deutschland ist ein Beispiel für relative Armut, Hartz VI. In Europa wird nicht von absoluter Armut gesprochen da es keine exestenzbedrohende Mängel gibt, wie z.B. sie in Afrikanischen und Südasiatschen Ländern der Fall sind.

Wie werden die Ziele erreicht?

Es sollen neue Ressourcen gewährleistet werden aus verschieden Quellen. Dies soll funktionieren mit einer verbesserten Entwicklungszusammenarbeit, vorallem für die am wenigsten entwickelten Länder. Mit Programmen und Politiken soll dies schlussendlich zum Ende der Armut führen.

Fazit

Das Global Goal „No poverty“ zu erreichen ist nicht unmöglich. Allerdings müssen wir uns mehr engagieren und mehrere Vorraussetzungen einfordern. Politisch und Gesellschaftlich muss sich etwas ändern, denn zusammen können wir das Problem lösen.

Quellen:

http://armut.de/armut-in-europa_praevalenz-der-armut-in-europa.php

http://www.armut.de/definition-von-armut_relative-armut.php

Von Laetitia und Denise