Gesellschaftlicher Wandel als Schulfach?

November 12, 2021 0 Von Amelia Kwiecinska
Bildquelle: https://pixabay.com/de/photos/sch%c3%bcler-tippen-klaviatur-text-849825/

Es ist politisch gerade sehr viel los auf der Welt. Doch junge Menschen erfahren davon nur selten, denn Schulen beschäftigen sich kaum mit solchen Themen. PGW als Fach findet für die meisten Schüler nur 2 Stunden in der Woche statt. Der gesellschaftliche Wandel als Thema an sich wird zu selten angesprochen und/oder thematisiert. 

Die Leitfrage dieses Textes ist: 

Sollte es ein neues Schulfach “Zukunft” geben, in dem man in solche Themen vertiefen kann?

Doch was ist gesellschaftlicher Wandel überhaupt?:

Gesellschaftlicher Wandel, auch Sozialer Wandel genannt, beschreibt die Veränderungen, die in der Gesellschaft (vor allem in der sozialen und kulturellen) über eine längere Zeit hinweg stattfinden. 

Und womit beschäftigt sich der gesellschaftliche Wandel genau?:

Hier ist es wichtig das unsere Gesellschaft sich nachhaltig entwickeln kann. Um dies zu erreichen müssen naturwissenschaftliche, technische und soziale Innovationen gemacht werden. Und dies geschieht durch z.B. Forschungsprojekte die Erfahrungen aus dem Alltag verschiedener Menschen sammeln und so Lösungen für eine nachhaltige Gesellschaft finden. Dabei stehen viele verschiedene Themen im Mittelpunkt, wie Energiewende, städtische und ländliche Entwicklung, Klimaschutz, Anpassung an den Klimawandel und eine nachhaltige Wirtschaftsweise. 

Sollte es also dieses Fach geben? Argumente für und dagegen:

Fangen wir mit den Contra Argumenten an. Am wichtigsten wäre Wohl, dass es weniger Zeit für andere Fächer geben wird. Schüler sind jede Woche durchschnittlich 32 Stunden in der Schule. Mit der Einführung von einem neuen Fach, müsste man entweder die Stundenanzahl der Schüler erhöhen, welches ihnen Stress und überforderung bereiten könnte. Oder man würde ein anderes Fach weglassen, welches aber auch schwierig ist, weil alle Fächer in Schulen auf ihre eigene Art und Weise wichtig sind. Ein weiteres Problem wären die Lehrer*innen selber, denn es besteht ein großer Lehrermangel. Mit der Einführung von einem neuen Fach wäre es noch ein größeres Problem. Und man müsse überlegen, welche Bildung/Studium Lehrer bräuchten um dieses Fach zu unterrichten. Außerdem wäre es wahrscheinlich schwierig für Schüler so viel im Bereich Politik unterrichtet zu werden, denn Politik ist bei vielen Menschen ein schwieriges Thema und führt oft zu Streit. Also sollten wir uns auch die Frage stellen, ob wir Freundschaften der Schüler*innen damit gefährden wollen.

Doch kommen wir jetzt zu den Argumenten dafür. Das erste Argument wäre Kreativität. Ausführen solcher Projekte wie die, die hier erwähnt werden, könnten als Schulische Projekte ausgeführt werden.Dies könnte Menschen vereinen und ihnen helfen ihre Kreativität zu fordern. Welche bei heranwachsenden Menschen sehr wichtig ist. Ein weiteres Argument wäre, dass sich die Kinder und Jugendlichen somit, mit ihrer eigenen Zukunft beschäftigen können und somit bescheid wissen, was sie tun können, damit die Welt besser für ihre Zukunft aussieht. Dies könnte auch begeisterung bei Schülern hervorrufen, beim Umweltschutz zu helfen:  Außerdem würden in diesem Fach wichtige und vielleicht sogar interessante Themen für die Schüler selber thematisiert werden. Denn viele Schüler beschweren sich, dass Schule einem nichts für die Zukunft beibringt, welches bei diesem Fach definiv nicht so wäre. Dieses Fach ist essentiell um Schüler darauf vorzubereiten, was auf sie zukommt und um sie aufzuklären warum es wichtig ist sich in der Gesellschaft zu beteiligen

Mein Fazit: 

Ich denke das Fach “Zukunft” sollte eingeführt werden. Es bringt viele wichtige Aspekte mit sich, wie die Aufklärung der Jugend im Thema Zukunft. Demnach sollte es existieren denn viele Menschen sind sicher wenig über diese Themen informiert und würden gerne mit hilfe ihrer Lehrer*innen mehr erfahren.