Besuch von Dr. Des. Frank Beiler am 24.09.2020

Oktober 5, 2020 1 Von Reet

Am 24.09.2020 hatten wir in unserer Klasse Besuch von Dr. Des. Frank Beiler von Schools4future. Frank Beiler hat Philosophie,Geographie und Erziehungswissenschaften studiert und gibt jetzt Vorlesungen an Universitäten, er macht aber auch Workshops an Schulen. Er versucht Schulkonzepte zu erstellen für nachhaltigere Schulen und fragt sich, ob man Lernpläne ändern sollte. Er möchte das Bildungssystem revolutionieren nicht reformieren. 

Frank Beiler hat uns in das Thema Klima eingeleitet danach haben wir die Problemstellung besprochen und am Ende hatten wir eine Diskussion.

Zu Beginn hat er uns erklärt, wie groß das Problem eigentlich ist und hat das mit ein paar Grafiken deutlich gemacht. Er hat uns gezeigt, dass der weltweite Durchschnitt ungefähr 1.2 Grad zu warm ist und, dass es extrem wichtig ist, dass wir vor 1.5 Grad Erhitzung den Klimawandel aufhalten, weil es sonst sehr schlimme Konsequenzen geben würde. Bisher wurde immer gedacht, dass wir die 1.5 Grad erst in sehr vielen Jahren erreichen werden aber wenn es so weitergeht wie jetzt gerade, wird das schon 2030 passieren. Wenn es so kommt, wird die Welt in eine Hitzezone kommen und es werden viele Spezies aussterben (15 – 20.000 Spezies gefährdet). Diese Folgen werden besonders Menschen in armen Länder und Kontinenten der Welt betreffen, da es dort meistens am schnellsten am wärmsten wird. Hunderte Millionen von Menschen werden Klimaflüchtlinge werden und es werden Zonen entstehen, die unbewohnbar sein werden. 

Wenn wir dann auch noch die 2.0 Grad erreichen wird die Erde in einen Zustand versetzt, indem sich die Katastrophen selbst verstärken. Das nennt sich auch intrinsic feedbacks. Ein Beispiel dafür wäre, wenn der Regenwald komplett abgebrannt ist und es danach nichts gibt, was die Hitze abfangen kann und es dadurch nur noch unaufhaltbar heißer wird. 

Uns hier in Europa würde es allerdings noch verhältnismäßig gut gehen und deshalb wären wir gezwungen uns zu schützen. Frank Beiler hat erzählt, dass wir uns schon regelrecht Festungen bauen müssten um unser Wasser und Essen zu beschützen vor den Klima Kriegen und Flüchtlingen. Wir müssen uns bewusst werden, dass es zum Beispiel im Sudan schon Wasserkriege gibt und einige Dörfer in Afrika, die wegen Hitze unbewohnbar sind. Außerdem muss man auch wissen, dass wir schon mitten im 6. Massenaussterben stecken. Das einzig größere Massenaussterben als dieses war das der Dinosaurier. Beiler ist der Meinung, dass wir genau genommen demokratisch entschieden haben, dass uns der Umweltschutz nicht interessiert. 

Er hat uns auch über das das Klimacamp in Speersort erzählt, wo Klimaaktivisten seit einem Monat Campen um zu erreichen, dass ihre Forderungen ernst genommen werden. Diese Forderungen sind Klimaneutralität bis 2035, der Kohleausstieg bis 2025, eine Autofreie Innenstadt (Hamburg) und der Ausbau des ÖPNVs. Die Menschen im Klimacamp werden rund um die Uhr von der Polizei bewacht und es müssen immer Leute Wache halten in der Nacht. 

Frank Beiler hat uns ein Foto gezeigt auf dem ein Audi abgebildet war der einen Aufkleber mit dem Zitat “Fuck you Greta” hatte. Wir haben uns in 7 Gruppen aufgeteilt und dann über dieses Foto diskutiert.Die Aussagen der Gruppen haben wir dabei an der Tafel gesammelt. Gruppe 1, war der Meinung, dass der Fahrer dieses Autos versucht zu sagen dass,”Personenklassen zeigen was sie haben und, dass Greta ungemütlich ist. ”Gruppe 2, sagte, dass er mit diesem Aufkleber auch “Fuck you Kinder, Umwelt, Zukunft und Klimawandel aussagt. Dabei ist anzumerken dass, laut Frank Beiler dieser Fahrer des Audis auch zwei kleine Kinder hatte. Laut Gruppe 3, scheint der Besitzer dieses Autos auch Angst vor Veränderungen zu haben. ”Der Besitzer dieses Autos scheint auch eine “Ist mir Egal” Haltung zu haben, weil es ihn nicht betrifft”,sagte die Gruppe 4. Gruppe 5 war der Meinung, dass der Besitzer dieses Wagens sich selbst als wichtige Person sieht und dazu Geizig ist. Gruppe 6&7 waren der Meinung, dass die Allgemeinbildung und politische Bildung beim Fahrer fehlt und er sich von Greta angegriffen fühlt. Frank Beilers Aussagen daraufhin waren, dass,” Klimaschädlich auch kurzfristig billiger ist und das Konsum normal ist”. Nach dieser Diskussion haben wir über die Lösungsvorschläge gesprochen und haben uns, als erstes gefragt, woher diese Wut kommt und warum jeder diesen Aufkleber sehen muss. Wir haben diese Lösungen an der Tafel gesammelt.

Ein Lösungsvorschlag wäre, dass es erneuerbare Energien geben muss und, dass vieles Bio und vom Land sein sollte. Dieses Problem gab es laut Frank Beiler schon in den 80er Jahren und Greta Thunberg hat dem ganzen ein emotionales Gesicht gegeben woran die Leute auch ihre Wut rauslassen können. Aber man sollte sich nicht spalten lassen,”Du musst eine bessere Version von dir selbst sein.”Wer mit komplexen Dingen nicht umgehen kann radikalisiert sich.

Nach der Diskussion haben wir uns ein Video von Meier Göpel auf Phoenix https://youtu.be/hNRU3H5wH1k angeguckt, die auch über Lösungen für dieses Problem gesprochen hat. Ihre Lösungsvorschläge waren wie oben genannt das vieles Bio oder vom Land sein sollte und das man systematischer nachdenken sollte.